Physiklaborant

Lehrplan Physiklaborant (pdf)

 

Berufsbezeichnung 

Physiklaborant / Physiklaborantin anerkannt durch Verordnung vom 30. Januar 1996 

Ausbildungsdauer 

Dreieinhalb Jahre.

Die Ausbildung erfolgt an den Lernorten: Betrieb und Berufsschule.

Arbeitsgebiet 

Physiklaborantinnen und Physiklaboranten arbeiten in Laboratorien der Forschung und Entwicklung sowie der Kontrolle vor allem in der Elektroindustrie, der chemischen Industrie, im öffentlichen Dienst oder im Bereich Metall, Glas, Keramik. Die Aufgabengebiete umfassen klassische physikalische und physikalisch- chemische Messungen und Berechnungen auf den Gebieten der Mechanik, Wärmetechnik, Elektrotechnik, Elektronik oder Optik. Mit einem hohen Maß an Handlungskompetenz bereiten sie nach Angaben des Physikers eigenverantwortlich Versuche und rechnergestützte Messungen vor, wählen Apparaturen aus, bauen spezielle Geräte und führen die Versuche durch. Dabei planen, kontrollieren und dokumentieren sie alle im Labor ausgeführten Arbeiten und kommunizieren mit Kunden und Wissenschaftlern. 

 

Berufliche Qualifikation 

Physiklaboranten/innen besitzen sowohl breit angelegte naturwissenschaftliche und labortechnische Kenntnisse und Fähigkeiten als auch gefestigte Kenntnisse in der Anwendung der Datenverarbeitung. Sie verfügen über sichere Fertigkeiten beim Umgang mit Werkstoffen wie Metall, Holz, Glas, Gummi, Kork oder Kunststoff sowie beim Lesen von technischen Zeichnungen, Schaltplänen, Versuchsprotokollen und Computerprogrammen zur Messdatenauswertung. Im letzten Drittel ihrer Ausbildung haben sie - abhängig von den betrieblichen Schwerpunkten ihres Ausbildungsbetriebes - Spezialkenntnisse und –fertigkeiten erworben, die es ihnen ermöglichen, auf unterschiedlichen Gebieten der Laboratoriumstechnik in Forschung und Entwicklung, Qualitätssicherung, Prozesskontrolle, Anwendungstechnik und Produktion team- und projektbezogen zu arbeiten. 

 

Physiklaboranten/innen 

  • bereiten Versuche und Messungen vor; 
  • bauen nach Angaben des Physikers oder Ingenieurs spezielle Geräte und Apparaturen; 
  • planen ihre Arbeitsschritte unter Berücksichtigung terminlicher Vorgaben und setzen Computer zur    Datenerfassung und –verarbeitung sowie zur Dokumentation, Informationsbeschaffung und für logistische und organisatorische Zwecke ein; 
  • nutzen unterschiedliche, auch fremdsprachliche Informationsquellen; 
  • berücksichtigen bei ihren Arbeiten die Regelungen des Gesundheits- und Umweltschutzes, des Arbeitsschutzes, der Anlagensicherheit sowie der Qualitätssicherung und setzen Energieträger rationell ein; 
  • warten und pflegen Geräte und Apparaturen und beheben kleinere Störungen.

Ansprechpartnerin

Fachleiterin der Berufsschule Naturwissenschaften und Labor
Frau Dr. Wackwitz
Telefon: 0351 839771-13
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt

Berufliches Schulzentrum Radebeul

Straße des Friedens 58
01445 Radebeul

Telefon: 0351/839771-0
Telefax: 0351/839771-66

info@bsz-radebeul.de
www.bsz-radebeul.de

Go to top